Was war los im Schuljahr 2013/14


Wünsche zum Schulschluss

Wir Lehrerinnen der Franziskus-Volksschule wünschen allen, die an unserem Schulleben teilhaben einen ganz guten Sommer! Unseren Volksschulkindern wünschen wir eine Zeit des Erholens und Genießens, des Auftankens und Wachsens – nun habt ihr ja Zeit dazu!

Ganz besonders gute Wünsche schicken wir auch den Mädchen der 4. Klasse:
Bleibt so offen und freudig und habt im Herbst einen guten Start in der neuen Schule!
Pace è bene, die Lehrerinnen der Volksschule


Dankgottesdienst zu Schulschluss

In der schönen Kapelle von St. Klara feierten wir unseren Dankgottesdienst zu Schulschluss am Donnerstag, 03.07.2014. Dankbar sind wir für die geschaffte Arbeit, für die Elebnisse und Erinnerungen aus diesem Schuljahr und für die gemeinsame Zeit in unserer Schulgemeinschaft.
Dankbar sind wir auch, dass die Mädchen der 3. Klasse diesen Gottesdienst so stimmungsvoll für unsere Schule mitgetragen und gestaltet haben.

KapelleKapelle


Schulfest der Franziskus-Schulen

Ein voller Erfolg war wieder unser Schulfest, das jedes Jahr vom Elternverein für alle Schüler, Eltern und Lehrer der Franziskus-Schulen Vöcklabruck veranstaltet wird. Es waren alle eingeladen, sich an einem schattigen Plätzchen im Schulhof zu laben, zu unterhalten und dem Ende des Schuljahres entgegenzusehen. Für die Kinder gab es ein tolles, ausgefülltes Rahmenprogramm.
Höhepunkt für die Volksschule war eine Präsentation unseres Zeitprojektes. Mit Liedern, Raps, Gedichten und einem Tanz wurde unser Zeitprojekt für Eltern und Freunde dargeboten.
Wir danken dem Elternverein und den unzähligen helfenden Händen für dieses schöne Fest!

Schulfest

Schulfest


Besuch der Schulanfänger unseres Kindergartens

Gleich am nächsten Tag konnten die Erstklässlerinnen wieder zeigen, wie viel sie im ersten Schuljahr schon gelernt haben. Beim Besuch der Schulanfänger unseres Kindergartens der Franziskanerinnen betreuten die Schulmädchen die Kindergartenkinder sehr liebevoll. Sie zeigten ihnen, wie Buchstaben spielerisch erlernt werden können. Das Mm wurde gemeinsam gebastelt, geformt, geschrieben und im Marmeladebrot sogar gegessen!


Buchstabenfest in der 1. Klasse

Es ist geschafft: Die Kinder der 1. Klasse haben alle Buchstaben gelernt. Sie können nun alles lesen und schreiben! Dies wurde gebührend am Buchstabenfest gefeiert. Zu jedem Buchstaben gab es eine Station - auf unterschiedlichste Art und Weise wurde das Können von den Kindern eifrig unter Beweis gestellt. Besonders schön war dabei, dass die Mädchen von Eltern oder Angehörigen begleitet wurden.


Pilgern der 4. Klasse

Die 4. Klasse unternahm am Freitag, 6. Juni bei strahlendem Wetter eine Pilgerwanderung auf dem Jakobsweg nach Oberthalheim. Ausgestattet mit einer Pilgermuschel und einem Stein mit unserem Dank für die 4 Jahre und der Bitte um Gottes Segen für den kommenden Weg, begannen wir mit einem Pilgersegen in der Stadtpfarrkirche bei der Jakobusstatue. Von dort gingen wir nach Oberthalheim, wo wir in der Kirche unsere Steine zu einem Pilgerkreuz legten. Eine besondere Freude für die Mädchen war der kurze Besuch von Frau Häuserer bei der Kirche in Oberthalheim.
Anschließend gingen wir auf einer zweiten Jakobswegvariante über den Altmannsberg - mit kurzer Rast im Garten der Religionslehrerin – zurück nach Vöcklabruck.
Erstaunt waren die Mädchen, dass es so viele Jakobs – Wegweiser, erkennbar an der Muschel, in Vöcklabruck gibt und bereits seit fast 1000 Jahren Menschen auf diesem Weg pilgern.


Unsere Schulanfängerinnen zu Gast

Am 3. Juni waren jene Kinder bei uns in der Volksschule zu Gast, die ab Herbst 2014 unsere Volksschule besuchen werden. Die Mädchen der 3. Klasse kümmerten sich rührend um die jüngeren Kinder. Gemeinsam wurde gesungen, gelernt – und sogar schon ins erste eigene Schulheft geschrieben! Das Lerntagebuch – unser zentraler Ort des Lernens – wurde von den tüchtigen Schulanfängern begonnen!


Wandertage

Bei Kaiserwetter konnten wir heuer in der ersten Juniwoche die Wandertage abhalten. Erwandert wurden heuer dabei Ziele in und rund um Vöcklabruck – nach dem Motto“…denn das Gute liegt so nah!“


Schule visionär

Der Landesschulrat für OÖ hat heuer dazu aufgerufen, Schule einmal anders – zukunftsorientiert oder experimentell - zu gestalten. Da sind wir natürlich mit dabei!
In dieser Schulwoche findet bei uns der Unterricht in altersdurchmischten Gruppen statt, die Klassenverbände sind geöffnet. Schwerpunktmäßig beschäftigen wir uns vor der großen Pause im Bereich der Mathematik mit den Größen: Die Kinder experimentieren mit Längenmaßen, Gewicht und Geld und erhalten dabei viele praktische Einsichten und interessante Erkenntnisse. Dabei ist es schön zu beobachten, dass sich Gespräche, Diskussionen und Hilfestellungen zwischen den „Kleinen“ und den „Großen“ ergeben. Im Sinne unseres Unterrichtskonzeptes „Dialogisches Lernen“ halten die Kinder ihre individuelle Lernspur im Lerntagebuch fest.

Nach der großen Pause können die Kinder dann aus den unterschiedlichsten musisch-kreativen Angeboten auswählen.
Ein schönes Miteinander und emsiges Treiben herrscht an unserer Schule.


Cheerleader – Schnupperstunde

Dank der Mutter eines Mädchens unserer Schule kamen wir in den Genuss, erste Einblicke in die Sportart des Cheerleadings zu bekommen. Begeisterst setzten die Mädchen Bewegungsabläufe und Elemente dieses – auch in Österreich immer populärer werdenden – Sports um.



Lehrausgang zum Bauernhof der 1. Klasse

Am Mittwoch, den 28. Mai besuchten die Mädchen der 1. Klasse den Erlebnisbauernhof "Redlbergergut" in Unterpilsbach. Die Schülerinnen erfuhren spannende und interessante Dinge über den "Weg der Milch".
Die Mädchen lernten die Kuh mit den Kälbern und noch viele weitere Tiere kennen und durften diese auch füttern. Nachdem wir uns mit selbstgeschüttelter Butter, frischem Brot und Marmelade gestärkt hatten, ging es zum Austoben in die "Strohdisco". Die Mädchen konnten ihr Wissen bei einem Quiz unter Beweis stellen und zum krönenden Abschluss gab es für die 23 "Bauernhof - Expertinnen" noch eine Urkunde.



Linz-Aktion der 4. Klasse

Am Freitag, 23.05.2014, machte sich die 4. Klasse auf den Weg in die Landeshauptstadt Linz. Mit dem Linzer Tour-Bus wurden die wichtigsten Bauwerke, wie z.B. der neuen Dom und das Linzer Landhaus besucht. Von dort aus ging es weiter zum botanischen Garten. Auch eine Schifffahrt auf der Donau und der abschließende Besuch des ORF Landesstudios durften nicht fehlen.
Im Rahmen dieser Linz-Aktion, lernten die Kinder die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kennen und konnten die Stadt mit allen Sinnen hautnah erleben.


Erstkommunion in der Kirche Maria Schöndorf

Am 18.5. feierten die Mädchen der zweiten Klasse das Fest der Erstkommunion. Dieses Fest mit seiner intensiven Vorbereitung war sicher ein ganz besonderer Höhepunkt für alle Kinder und deren Familien. Die Sonne strahlte an diesem Tag nicht vom Himmel, sondern aus den Augen der Mädchen.Bei der Andacht am nächsten Morgen in der Kapelle dankten wir Gott für das schöne Fest und jedes Kind bekam ein buntes Holzkreuz als Erinnerung an die Hl. Erstkommunion.


Das Gartenjahr beginnt

Endlich! Wir haben in der Volksschule wieder begonnen, unseren Garten auf Vordermann zu bringen. Beim Unkraut jäten, Erde auflockern und Pflanzen einsetzen machen die Kinder eine Vielzahl von Erfahrungen: Sie spüren, wie sich Erde anfühlt, erleben, wie Pflanzen gut wachsen können und beobachten viele Tiere, Larven oder Eier.
Am Ende ist die Freude über das geschaffte Tageswerk sehr groß!


Tag der Bewegung

Am Donnerstag, 15.05.2014, stand der Unterricht in der Volksschule ganz im Zeichen der Bewegung. An einer Vielzahl von unterschiedlichen Stationen trainierten die Kinder ihre Ausdauer, ihre Geschicklichkeit und ihre Koordinationsfähigkeit. Dabei stand das lustbetonte Bewegen stark im Mittelpunkt.

Tag der Bewegung   Tag der Bewegung

Wir danken unserer Haltungsturnlehrerin für die Begleitung dieses Vormittages und die sechs vorangegangenen, ideen- und erlebnisreichen Haltungsturnstunden!


Besuch im Altenheim St. Klara

Im Rahmen unseres Zeitprojektes besuchten die Kinder der 2. Klasse die Bewohner im Altenheim St. Klara. Interessiert fragten die Mädchen, wie es in der Schule früher war. Als Dankeschön für die Zeit, die die älteren Menschen für die Kinder genommen haben, schenken ihnen die Kinder getöpferte Anhänger.
Es war ein buntes und bereicherndes Miteinander von Alt und Jung.


Die 5. Fastenwoche

Diese Woche stand unter dem Thema „Zeit schenken“. Die Kinder waren in dieser Woche sehr sensibel darauf, wer ihre Zeit nun wirklich braucht. Sie fanden vielerlei Möglichkeiten, ihre Zeit sinnvoll einzusetzen und zielgerichtet zu verschenken.

Beeindruckend war es, wie viele Zeitperlen die Mädchen während der Fastenzeit gesammelt haben.

Diese Perlen wurden am Ende der Woche von den Kindern auf Armbänder gefädelt.
Die Armbänder erinnern uns daran, wie kostbar Zeit ist und wie achtsam wir mit ihr umgehen sollen.


Höhepunkt des Zeitprojektes - Klassenübergreifender Projekttag

An den vorösterlichen Gottesdienst schloss sich in der Volksschule ein Projekttag der besonderen Art an: Die Kinder konnten sich zu Kursen eintragen. In altersgemischten Gruppen lenkten sie ihren Blick noch einmal auf die verschiedenen Dimensionen, die während des Zeitprojektes in den Klassen aufgegriffen wurden.
Aktives Tun war dabei angesagt – so entstanden in jeder Gruppe auch beeindruckende Ergebnisse:


Eine Zeitmaschine bauen - Gemeinschaftsprodukt

Zeitgedichte schreiben – kreativer Umgang mit Sprache

Zeit zum Wachsen und Werden – Pflanzen und ihr Wachstum

Damals und heute – Arbeit mit dem Zeitstreifen

Uhrzeit – lustige Uhren gestalten

Zusätzlich gab es noch die Angebote
- Zeit für mich – Zeiterfahrungen im Meditationsraum sammeln
- Lebensmittel brauchen Zeit – Brotbacken in der Schulküche


Vorstellgottesdienst

Ein besonderer Tag für die zweite Klasse war der Vorstellgottesdienst der Erstkommunionkinder am 31.3. in Maria Schöndorf.
Mit Freude haben sich die Kinder darauf vorbereitet und im Gottesdienst einige Lieder gesungen. Die Tischmuttergruppen haben sich der Pfarre vorgestellt und um das Gebet für eine gute Vorbereitungszeit gebeten!
Das schöne Altartuch, das unser Schullogo darstellt und Fotos der Erstkommunionkinder sowie das Thema der Erstkommunion beinhaltet, wurde von einigen Müttern angefertigt.
Seit dem Vorstellgottesdienst ist es in Maria Schöndorf zu sehen, damit die Erstkommunionkinder bei jedem Gottesdienst in der Kirche präsent sind.



ZEIT-Reporter auf dem Wochenmarkt

Die Mädchen der 4. Klasse machten sich am Mittwoch auf und interviewten viele Wochenmarktbesucher. Dabei verfolgten sie zwei Anliegen:
Zum Einen wollten sie die Menschen zum Nachdenken über Zeit anregen.
Zum Anderen wollten sie auch viele verschiedene Meinungen erfahren und hielten diese schriftlich fest. Nun sind sie ganz neugierig und wollen aus diesen Aufzeichnungen Schlüsse ziehen, wie Menschen mit ihrer Zeit umgehen.


Die 4. Fastenwoche

Die Geschichte von „Mathilda“, die für jeden schönen Augenblick, den sie erlebte, eine Perle von einer Hosentasche in die andere steckte, war eine gelungene Zusammenfassung davon, was wir mit unseren Kindern in dieser Woche bewusst machten: Kostbare Zeitmomente sammeln.
Ganz gleich, ob es das Schnurren der Katze oder das Kuscheln mit den Eltern war, ein Spiel mit einer Freundin oder ein Spaziergang mit den Großeltern - die Kinder fanden jeden Tag einen Zeitpunkt, der ihnen sehr kostbar war.

FastenwocheFastenwoche


Die 3. Fastenwoche

Vielen von uns passiert es, dass wir Dinge oft nur nebenbei und recht flott erledigen. Dies gab uns in der Volksschule Anlass, die Zeit in dieser Woche zu „bremsen“. Die Woche der Entschleunigung hat uns allen gut getan.
Einen gelungenen Abschluss der Woche bildete das Theaterstück „Als die Uhr noch einen Vogel hatte“. Die Notwendigkeit und das Leid mit der Zeit wurde humorvoll für die Kinder aufbereitet.


Schneckenbesuch in der 3. Klasse

Passend zu unserem Jahresthema „Zeit“ sind nun zwei Achatschnecken für 15 Tage Gäste in unserer Klasse.
Eine Schneckenexpertin brachte uns die beiden Riesenschnecken und gemeinsam erarbeiteten wir viele interessante Informationen über die Schnecken und deren Haltung.
Achatschnecken sind afrikanische Riesenschnecken die eine Hausgröße von über 20 cm erreichen können. Alleine das Gefühl, wenn man diese Tiere ruhig in der Hand hält ist etwas ganz Besonderes. Die Kinder kümmern sich gut um unserer Gäste und beobachten die Schnecken sooft es ihnen möglich ist. Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben so faszinierende Gäste in unserer Klasse zu haben.


Erste Hilfe-Projekt in der 3. Klasse

In letzter Zeit beschäftigten wir uns intensiv mit der Rettung und den Erste-Hilfe-Maßnahmen. Dazu besuchte uns auch eine Expertin vom Roten Kreuz.
Der Höhepunkt dieses Sachunterrichtsschwerpunktes war, dass wir einen ganzen Vormittag in der Dienststelle in Vöcklabruck verbrachten.
Die Kinder sahen und erlebten die Arbeit in der Notrufzentrale, sie lernten das Rettungsauto kennen und durften sogar eine kleine Runde mit einem Rettungsauto mit Blaulicht mitfahren.
Es war besonders prägend und intensiv einen ganzen Vormittag auswärts zu verbringen. Die Mädchen konnten sich sehr viel Wissen mitnehmen und können im Notfall hoffentlich gute Ersthelferinnen sein.


Die 2. Fastenwoche

„Zeit nehmen“ war das Thema der zweiten Woche in der Fastenzeit. Kinder und Lehrerinnen verbrachten bewusst eine entspannte Zeit mit der Familie oder mit Freunden. Alle nahmen sich Zeit, die Welt um sich herum wieder neu zu erforschen und die vielen schönen Kleinigkeiten zu entdecken.
Einen schönen Rückblick auf die Woche gab uns die 4. Klasse bei der Andacht am Freitag mit einem Theaterspiel.


Vorbereitung auf die Erstkommunion

Schön langsam wird es für die Kinder der 2. Klasse gut spürbar: Das große Fest der Erstkommunion naht. In den Tischmutter-Stunden wird viel erfahren und erlebt, im Musikunterricht werden schon Lieder für den Vorstellgottesdienst gesungen und im Religionsunterricht werden die Kinder auf ihrem Weg zur Erstkommunion begleitet. Besonders in Erinnerung bleiben den Kindern jene Dinge, bei denen sie aktiv etwas erleben, sehen, tun oder schmecken und riechen können – so wie beim Lehrausgang in die Hostienbäckerei. Wir danken den Schwestern, dass wir zu Gast sein durften!



Andacht und Brotjause in der Fastenzeit

Jeder Freitag in der Fastenzeit macht Schulgemeinschaft ganz stark spürbar:
Jede Woche gestaltet eine Klasse für alle eine Andacht in der Hauskapelle. So wird ein guter gemeinsamer Wochenabschluss gefunden. Und danach freuen sich alle auf die gemeinsame Fasten-Brotjause! Denn die Kinder meinen immer: „Das ist das beste Brot der Welt!“
Ein herzliches Dankeschön allen Eltern und Kindern, die für jede Brotjause einen kleinen Spendenbetrag geben, mit dem wir für Kinder in Kasachstan Äpfel finanzieren können!



Die 1. Fastenwoche

Das Thema der 1. Fastenwoche war „Zeit für Ruhe – Zeit für Stille“. Die Kinder sammelten „Zeitperlen“ immer dann, wenn sie sich bewusst Zeit nahmen, zur Ruhe zu kommen, um die Natur zu beobachten, nachzudenken oder einfach einmal für sich zu sein… die Kinder fanden viele Möglichkeiten für Ruhe und Stille.
Es war beeindruckend für uns Lehrerinnen, zu sehen, wie begeistert die Kinder im täglichen Morgenkreis von ihrer persönlichen Zeit erzählten. Sie sammelten viele „Zeitperlen“, die am Ende der Woche in ein gemeinsames Gefäß für die ganze Volksschule gegeben wurden.



Beginn der Fastenzeit - Spende des Aschenkreuzes am Aschermittwoch

Mit einem bewussten Zeichen wurde die Fastenzeit in der Volksschule begonnen: In einer gemeinsamen Feier wurde der Fasching verabschiedet und die Gedanken auf die nun kommende Zeit gelenkt - die Fastenzeit. Dabei wurde allen die Symbolik der Asche deutlich: Aus allem kann wieder neues Leben entstehen.

Die Vorbereitungszeit auf das Osterfest steht heuer unter einem besonderen Thema: In einem Schulprojekt werden sich alle Klassen mit dem Thema “ZEIT” intensiv auseinandersetzen und es von unterschiedlichen Seiten beleuchten.



Faschingskehraus in der Franziskus-Volksschule

Mit lustigen Liedern, gemeinsamen Spielen, Tanz und einem Zug durch unser großes Schulhaus wurde der Fasching gebührend gefeiert.
Besonders genossen die Mädchen auch das klassenübergreifende Spiel – ein schöner Tag für lebendige Schulgemeinschaft!



Fahrt nach Wien zur „Zauberflöte für Kinder“

Die Schülerinnen der 4. Klasse verbrachten am 28.2.2014 einen erlebnisreichen Tag in Wien.
Nach einer Besichtigung der Innenstadt machten sich die Schülerinnen und Lehrerinnen auf den Weg zur Wiener Staatsoper, wo am Tag nach dem Opernball immer die „Zauberflöte für Kinder“ aufgeführt wird.
Mit staunenden Augen nahmen sie in diesem großen Saal Platz und verfolgten gespannt, was sich auf der Bühne abspielte.

Im Anschluss an die Oper standen die Darsteller und Darstellerinnen noch für Fotos zur Verfügung.
Es war ein sehr schöner Tag in Wien und für die Mädchen ein besonderes Erlebnis, Opernluft zu schnappen.


Klassenbesuch aus dem ORG

Im Februar kamen zwei Schülerinnen in die 3. Klasse unserer Volksschule und arbeiteten mit den Mädchen zu dem Thema „Von der Kakaobohne zur Schokolade“. Lena und Ruth gestalteten zwei gut durchdachte, abwechslungsreiche und interessante Stunden, in denen die Mädchen selbst tätig sein konnten. Wir haben das Glück einer großen Schule (VS-NM-ORG) und sind dankbar dafür, dass dieses „Netzwerk“ mit solchen Projekten genutzt wird und somit beide Seiten ungemein bereichert werden.



Bei einem Kennenlernspiel mit einem Weltkugelball durften die Mädchen ihren Namen und ihre Lieblingsschokolade nennen.



Anhand eines Plakates erhielten die Mädchen Informationen über den Kakaobaum und seine Verbreitung. Anschließend durften die Mädchen selbst in Gruppenarbeiten den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade herausfinden.



Mit viel Engagement versuchten die Mädchen auf die Lösung zu kommen. In allen Gruppen wurde eifrig diskutiert, probiert und besprochen.



Danach wurde das erlangte Wissen in einem passenden Lückentext angewandt.



Bei einer Fantasiereise erfuhren die Mädchen den harten Arbeitsalltag eines Jungen auf der Kakaoplantage.



Am Ende der zwei Einheiten durften die Mädchen eine Fairtrade-Schokolade mit allen Sinnen genießen.

Danke für die schönen Stunden, die wir mit euch hatten. Wir haben sehr viel gelernt. (Klara Mair)
Ich danke euch, dass ihr mir so viel beigebracht habt. (Marlene Schuh)
Danke, dass ihr uns so viel über Schokolade gesagt habt. (Hannah Herzog)
Ich finde, ihr habt alles sehr gut gemacht. Es waren schöne und lustige Stunden. (Rosa Reiter)
Mir hat alles sehr gut gefallen. Ich weiß jetzt noch mehr als vorher. Ihr habt es sehr gut erklärt. Vielen Dank für die Schokolade. (Marlene Schindlauer)
Ruth hat toll gelesen und Lena hat uns alles gut erklärt. (Johanna Hofwimmer)
Ich danke euch, dass ihr da wart und dass ihr euch Zeit genommen habt. Jetzt kenne ich mich mit der Schokolade aus. (Johanna Mayer)


Theater-Vorstellung „Der Drache Leopold“

Große Begeisterung löste die Vorstellung des Mobilen Kindertheaters aus Wien bei allen Kindern und Lehrerinnen in der Volksschule aus. Im Stück „Der Drache Leopold“ wurden viele bekannte Märchenelemente neu arrangiert und zu einer neuen, spannenden Geschichte gemixt.
Mit einfachen Mitteln und großer Professionalität der Schauspieler wurde viel Phantasie in den Kinderköpfen geweckt.



Fest der Versöhnung der zweiten Klasse am 6.2.2014

Als Beginn der Erstkommunionvorbereitung feierten die Kinder der zweiten Klasse gemeinsam mit ihren Eltern die Erstbeichte. Die Mädchen haben sich mit Freude und Spannung darauf vorbereitet.
Nach einer feierlichen Einstimmung in der Kapelle durften die Mädchen bei Hrn. Pfarrer Kritzinger oder bei Hrn. Dechant Josef Kampleitner die erste heilige Beichte empfangen. Mit einem Licht in der Hand und großer Freude im Herzen kehrten sie in die Kapelle zurück, wo sie ein gemeinsames Bodenbild gestalteten.
Bei der anschließenden Segensfeier erhielt jedes Kind ein gesegnetes Taukreuz als Zeichen der Jesusfreundschaft. Die im Religionsunterricht vorbereiteten Zettel mit den Schattenseiten wurden nach der Beichte im Hof zerrissen und symbolisch verbrannt.
Einen gemütlichen Ausklang des Versöhnungsfestes bildete eine gemeinsame Jause im Speisesaal.



Seltene Tiere zum Angreifen nah

Viel Interessantes über seltene und fremde Tiere erfuhren wir bei der Reptilienschau in unserer Schule. Herr Denk zeigte uns Schildkröten, Spinnen, Schlangen und Agamen, erzählte uns über ihr Leben in freier Wildbahn und brachte den Kindern mit viel Einfühlungsvermögen die Tiere näher.
Das größte Erlebnis war es, die Tiere anzugreifen. Überraschend war es für die Kinder, dass sich Reptilien seidig, glatt und weich anfühlen. So entstanden nachhaltige Erinnerungen und bleibende Eindrücke.



Bewegtes Lernen – Bewegung im Schulalltag

Wir Lehrerinnen in der Franziskus-Volksschule bauen täglich Bewegungselemente in unseren Schulvormittag ein. Wir wissen: Bewegung macht allen Kindern – und auch uns Lehrern - Freude und fördert zugleich die Entwicklung und das Selbstvertrauen. Bewegung erhöht die Hirndurchblutung und wirkt sich somit positiv auf die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit aus. Das Lernen gelingt also besser mit Bewegung. Hier üben Kinder ihre Lernwörter mit Bewegung – und großem Erfolg!



Die Eislaufsaison startet wieder

An vier aufeinanderfolgenden Freitagen gehen alle Volksschulkinder auch heuer wieder gemeinsam eislaufen. Es ist schön, zu beobachten, wie hilfsbereit und sorgsam die Mädchen miteinander umgehen. Sie zeigen sich Tricks und Kunststücke, erfinden Spiele am Eis oder haben einfach einmal Zeit zu plaudern, während sie ihre Runden drehen. Das Eislaufen ist eine lustbetonte, klassenübergreifende Schulaktivität. Nicht selten endet der Schultag damit, dass man von allen Seiten hört: „Müss ma schon wieder heimgehen? Neein!“ Das ist wohl ein gutes Zeichen!


Advent 2013

Die Geschichte „Das Gespräch der Kerzen am Adventkranz“ begleitete uns heuer im Advent in der Schule. Zu Beginn jeder Woche wurden die Kinder bei einer morgendlichen Andacht angeregt, sich mit einem Aspekt zu beschäftigen. Eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen FRIEDE, GLAUBEN, LIEBE und HOFFNUNG passierte auch in den Lerntagebüchern. Jede Woche wurde die Seite etwas mehr gestaltet, bis nun schließlich eine lebendige Sammlung entstanden ist.


Arbeit von Eva, 2.VS

Die Kinder wissen genau, wie sie Licht in ihre und andere Herzen bringen können.
Der vorweihnachtliche Gottesdienst war sicherlich der Höhepunkt der vorangegangenen Arbeit in der Schule. Die Kinder der 3. Klasse gestalteten eine gute Zusammenschau des Erlebten und einen schönen Ausblick auf das Kommende – das Weihnachtsfest.



Im Namen aller Lehrerinnen der Franziskus-Volksschule wünschen wir Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und frohe Feiertage, die getragen sind von Frieden, Liebe, Hoffnung und den Glauben daran, dass das Christkind Gutes für Sie bereit hält!


2. Adventwoche

Den Kindern und Lehrern der Neuen Mittelschule haben wir zu Beginn der zweiten Adventwoche eine besinnliche Stunde zu verdanken:
Wir durften Musikstücken lauschen und unsere Gedanken bei zwei Theaterstücken schweifen lassen – ein Stückchen näher Richtung Weihnachten. Wir bedanken uns bei allen Musikern, Sängern und Theaterspielern unserer Neuen Mittelschule für diese gelungene Aufführung!

Alle Schülerinnen unserer Volksschule besuchten die Krippenausstellung im Heimathaus. Die Mädchen bestaunten die vielen unterschiedlichen Krippen und entdeckten doch, dass es bei jeder Krippe etwas Gleiches gibt: Über allem leuchtet der Stern von Bethlehem und zeigt uns allen den Weg.

  


1. Adventwoche

Eine besonders freudige Erwartung auf den Tag des Heiligen Nikolaus war in der ersten Adventwoche in unserer Schule spürbar. Die Gedanken kreisten dabei nicht nur um die Freude auf das Nikolaussackerl. Vielmehr waren Nikolausgedichte Anlass für die Kinder, sich mit Gedichten zu beschäftigen und das Wesen des Nikolaus wieder neu zu entdecken: Er ist auch heute noch Vorbild im Gut-Sein und Teilen.

Der Höhepunkt war sicher der Besuch des Nikolaus in den Klassen. Freudig wurden Lieder und Gedichte vorgetragen.


Arbeit der 1. Klasse im Sinne des Dialogischen Unterrichtskonzeptes



Advent – Die Zeit des Wartens

In unserer Schule begleiten wir die Kinder durch diese Zeit des Wartens und unternehmen miteinander viele Aktivitäten, die uns den Sinn dieser besonderen Zeit erfahrbar und spürbar machen.

Die erste Kerze leuchtet – der Advent beginnt an unserer Schule mit der Adventkranzsegnung. Wir freuen uns, dass so viele Eltern mit uns gefeiert haben. Unsere neue Schulkapelle war durch die vielen Kerzen auf den Kränzen hell erleuchtet.
Die Kinder der 1. Klasse haben Licht in unsere Feier gebracht. Der Lichtertanz war auch heuer wieder ein besonderer Höhepunkt.

Die Kinder der 2. Klasse erklärten uns die Symbolik des Adventkranzes auf sehr anschauliche Art.


Kerzenziehen im Mutterhaus

Die Kinder der 3. und 4. Klassen erleben beim Kerzenziehen in der besonderen Atmosphäre des Mutterhauses:
Es ist gut sich Zeit zu lassen.
Es tut gut, Zeit zu haben.
Ganz nebenbei entstehen mit Geduld und Zeit ganz besondere Kerzen.


Unser Gartenjahr

Wenn wir auf unser Gartenjahr zurückschauen, so können wir von vielen Neuerungen berichten: Die Beete sind schön eingefasst, neue Stauden und Sträucher wurden gepflanzt und werden uns im nächsten Sommer sicherlich köstliche Beeren schenken.
Zum Abschluss unseres Gartenjahres montierten Fachleute und Helfer aus der Tagesheimstätte der Lebenshilfe Vöcklabruck eine Rankhilfe für unsere Weinstaude.
Der Besuch von Menschen, die sich anders bewegen oder anders denken als wir, ließ die Kinder ihre Scheu vor Unbekanntem schnell vergessen. Bei der gemeinsamen Arbeit konnten neue Brücken geschlagen werden, die die Kinder in Form von Zeichnungen in ihrem Lerntagebuch festhielten.



Verabschiedung von Frau Direktor VD Isabella Kecht

Ende Oktober haben wir unsere Frau Direktor Kecht aus der Schule verabschiedet und sie in den Ruhestand ziehen lassen.

Frau Kecht war die erste Direktorin, die die Volksschule eigenständig führte und hinterließ in ihrer zehnjährigen Tätigkeit als Leiterin eine Vielzahl an sichtbaren und unsichtbaren Spuren.

Wir sind dankbar für all diese Spuren und verfolgen sie weiter.

Wir wünschen Frau Kecht eine erfüllte Zeit
und Gottes Segen!


Feierliche Segnung der neuen Kapelle der Franziskusschulen Vöcklabruck

Am 6. November wurde die während der Sommermonate neu gestaltete Kapelle der Franziskusschulen gesegnet. Die Segnung nahm Dechant Alois Rockenschaub vor. Verwaltungsleiterin Andrea Köpfle konnte Generaloberin Sr. Angelika Garstenauer, Generalvikarin Sr. Teresa Hametner und die Geschäftsführer Bildung & Erziehung Mag. Peter Hollnbuchner und Mag. Johannes Schwarzmann und viele LehrerInnen und SchülerInnen begrüßen. Beschwingt musikalisch umrahmt wurde der Segnungsgottesdienst vom Chor und der Musikwerkstatt der NMS unter der Leitung von Eva Fedorenko und Maria Humer. Im Anschluss gab es eine Bildpräsentation der Baugeschichte. ORG-Direktor Hans Gebetsberger bedankte sich bei den Franziskanerinnen, dass sie eine den neuen Ausdrucksformen der Jugend entsprechende Kapelle unterstützen und so ein Ort für Feierkultur geschaffen wurde. Er und Frau Köpfle übergaben Sr. Angelika ein Miniaturbild des Altarbildes. Sr. Angelika bedankte sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben, vor allem Frau Köpfle, Sr. Christiane Heinz, Baumeister Ing. Kröchshamer und dem gestaltenden Künstler Hartmut Hintner.

Kapelle mit Klagemauer - Raum für Glaube und Spiritualität

Am Anfang standen Bitten, Ideen und Vorschläge für eine neue Kapelle von Schwestern, LehrerInnen und SchülerInnen. Diese Vorschläge wurden zusammengefasst, und die Ausführung dem in München wirkenden Künstler Hartmut Hintner, er ist Bildhauer, übertragen. Er entwarf ein Gesamtkonzept und gestaltete auch künstlerisch mit. Entstanden ist ein wunderbarer, schlichter, heller und freundlicher Raum ganz im franziskanischen Geist. Gelungen ist auch eine gute Symbiose von Altem und Neuem, so wurden aus der alten Kapelle Tabernakel, die Marienstatue, Glasfenster, Lampen und Sitzbänke in die neue integriert. Auch die Orgel wurde renoviert, gereinigt und neu gestimmt.

Im Zentrum der neuen Kapelle stehen zwei von Hintner gefertigte Altartische aus Birnenholz, sich öffnenden Händen gleich, ein Tisch des Brotes und des Weines. Sie bilden eine formale Einheit und öffnen sich durch einen großen Durchbruch hin zu den Gläubigen. Weiche Konturen ergeben klare und angenehme Formen. Im Altarbereich befindet sich ein neues Altarbild des Südtiroler Künstlers Andreas Zingerl. Es zieht den Blick nach oben, es ist wie ein Sonnenaufgang, ein Sonnengesang. Das schlichte Vortragekreuz, ebenfalls von Hintner, gegossen aus Aluminium, zeigt einen leichten, beinahe schwebenden Christuskorpus, ein Zeichen der Erlösung.

Ein besonders intimer Raum wurde der Vorraum zur Kapelle. In die Wand wurde eine Klagemauer bestehend aus Teilen der Altarplatten der alten Kapelle integriert. Sie bringt auch besonders gut das großartige Glasfenster von Margret Bilger zur Geltung. So wie die Klagemauer in Jerusalem lädt auch diese Klagemauer ein, Sorgen, Anliegen, Klagen und Freude vor Gott hinzutragen. Zettelchen können in die kleinen Mauerritzen mit Hohlräumen gesteckt werden. Kapelle und Vorraum sind zwei sich großartig ergänzende Orte, die einladen zur Ruhe zu kommen und von wo aus man gestärkt die nächsten Schritte machen kann. Ein Ort der Begegnung mit sich selbst und mit Gott.


Kapelle
Hartmut Hintner, gestaltender Künstler
Kapelle
Verwaltungsleiterin Köpfle bei der Begrüßung

Kapelle
Die neue Klagemauer mit Bilger-Bild

Kapelle
Zettelchen mit Anliegen können eingesteckt werden.

Kapelle
Segnungsgottesdienst

Kapelle
Lesung von Sr. Teresa

Kapelle
Segnung der Kapelle

Kapelle
Segnung des Vortragekreuzes

Kapelle
Chor der NMS

Kapelle
Musikwerkstatt der NMS

Kapelle
Fürbitten

Kapelle
Renovierte Orgel


Kapelle
Frau Köpfle und Dir. Gebetsberger bedanken sich bei Sr. Angelika mit einer Miniatur des Altarbildes.


Kapelle
Sr. Angelika bedankt sich bei Frau Köpfle,
Sr. Christiane und Herrn Hintner.

Malen mit den Klassenschwestern

An unserer VS gibt es seit einigen Jahren den Brauch, dass jede Schülerin der 1.Klasse eine
große Klassenschwester aus der 4. Klasse hat. Sie finden sich in der ersten Schulwoche zusammen. Die Schülerinnen der 4. Klasse sind die ersten Ansprechpartner, wenn die Kleinen Schwierigkeiten haben, sie betreuen sie bei Schulveranstaltungen wie Eislaufen, Exkursionen etc. Dadurch lernen die großen auch, Verantwortung zu übernehmen, Vorbild zu sein. Oft entstehen Freundschaften, die die Volksschulzeit überdaueren.


Heuer gab es bereits eine Malstunde, bei der die Mädchen der 4. Klasse ihre Klassenschwestern aus der ersten in die Feinheiten des Deckfarben-Malens einführten. Es entstanden wunderschöne Zeichnungen, auf die jeweils zwei Kinder stolz sein durften.


Freitag ist Schulleiberltag

Schon seit einigen Jahren tragen die Mädchen
unserer Volksschule an besonderen Tagen Schulkleidung. Die Polos, Leibchen und Sweater sind mit dem Schullogo (unsere Schule als Arche) bestickt.
Sie sind ein Zeichen dafür, dass die Kinder zur Franziskus-VS gehören und dies durch ihre Kleidung sichtbar machen wollen.
Seit dem Vorjahr ist außerdem jeder Freitag „Schulleiberltag“. An diesem Tag dominieren in der VS die Farben gelb und dunkelfettrotgr.
Die Kinder tragen die Schulkleidung mit Freude und Stolz, und auch die Eltern sind an diesem Tag von den Mühen der Kleiderauswahl entlastet.

Franziskustag 2013

Den heurigen Franziskustag feierten wir im Mutterhaus. Wir begannen mit einer Hl. Messe in der Mutterhauskapelle.
Dann wurden 4 jahrgangsgemischte Gruppen gebildet.
Schwester Teresa führte durch das Mutterhaus. Auf dem Foto: das Noviziat
Mit Schwester Klara tanzten wir einen Kreistanz.
Wir besuchten den Meierhof und bestaunten Kühe, Schweine und Hühner. Auch kleine Katzen kamen vorbei.
Im Garten legten wir ein Mandala aus Dingen, die wir in der Natur finden können.
Zum Abschluss gab es eine köstliche Jause, zu der uns der Elternverein einlud.

Vorbereitungen auf den Franziskustag

In der Woche vor dem 4. Oktober bereiten wir uns in den Klassen gründlich auf das Franziskusfest vor. Frau Direktor Kecht liest uns Geschichten über den hl. Franz vor.
Wir reden und diskutieren viel über Franziskus.
Wir erforschen auch das Kreuz von San Damiano,
von dem herunter Franziskus den Auftrag
bekommen hat, die Kirche wieder neu aufzubauen.

Begrüßung

Vöcklabruck hat einen neuen Stadtpfarrer!
Bei wunderschönem Wetter marschierten Lehrer und Schülerinnen der Franziskus-VS in einer langen Prozession zum Pfarrhof. Mit einem schwungvollen Lied begrüßten sie Mag. Helmuth Kritzinger als neuen Stadtpfarrer in Vöcklabruck.


Das Schuljahr hat gerade erst begonnen und schon sind die Kinder freudig und fleißig bei der Arbeit.


Schulanfang in der Franziskus-VS

Den Wortgottesdienst feierte unser neuer Herr Stadtpfarrer Mag. Helmuth Kritzinger mit uns.

Das Thema des Gottesdienstes war der Weg, auf den Gott Abraham gerufen hat. Dieser machte sich voll Vertrauen auf. Genauso wollen wir es am Beginn dieses neuen Schuljahres auch tun.

Jede Schulanfängerin wurde vom Herrn Pfarrer gesegnet und bekam ein Schulkapperl als Zeichen dafür, dass sie jetzt auch ein Franziskuskind ist.